Willkommen beim NABU Petersberg e.V.

Für Mensch und Natur

Einladung zum NABU Naturschutz-Monatstreff im November

 

Mehr unter Termine

 

Pflegearbeit auf einer kleinen Biofläche

in Petersberg/Marbach

 

Auf der kleinen Fläche an der Entlüfterstation in Marbach, hat Wolfgang Rieser und Herbert Schmitt, beide vom NABU Petersberg, eine Blühwiese gemäht.

Die Mahd ist immer im Spätherbst notwendig damit im kommenden Jahr dort wieder eine gute Pflanzen ´- Gesellschaft neu erblühen kann.

Das Mähgut wird von der Fläche entfernt, damit es eine Magerwiese bleibt. Wilde-Möhre, Ackerwitwenblume, Wiesensalbei und viele andere

Pflanzen bieten den Insekten Blüh- und anderen Lebensraum. Schön ist es den vielen Heuschrecken, Bienen, Schachbrettfalter und weiteren Tieren hier einen Lebensraum zu erhalten.

 

Kinder und Eltern reinigen mit dem NABU Petersberg Nistkästen

 

Ein schöner Samstag Anfang November macht es möglich, dass der NABU Petersberg mit Kindern und Eltern des Neubaugebiets „Oberer Himmelsacker“ in Marbach, Nistkästen im Biotop „Riesandshole“ reinigen und kontrollieren können.

Herbert Schmitt vom NABU Petersberg freut sich, dass er Eltern mit ihren 14 kleinen Umweltschützern begrüßen kann. Zu Beginn wird die Notwendigkeit der Nistkasten-Kontrolle erklärt. Durch die Kontrolle ist es möglich, Rückschlüsse auf Bruterfolge oder auch Misserfolge im Einzugsgebiet der angebrachten Nistkästen zu ziehen. Mehr 

Das neue Insektenhotel
Das neue Insektenhotel

Der Kindergarten in Petersberg-Marbach hat ein neues Insektenhotel

 

Der Geschäftsinhaber vom NAHKAUF Markt in Fulda-Niesig, Herr Franz,

erfreute mit der Spende eines Insektenhotels die Kinder vom Kindergarten St. Ägidius in Marbach. Nun galt es, für das Geschenk auch einen geeigneten, d.h. sonnigen Platz zu finden. 

Mehr

Waldohreule Bild NABU/Deutschland
Waldohreule Bild NABU/Deutschland

Der NABU Petersberg e.V. freut sich über Waldohreulen Nachwuchs.

 

Aufmerksame Neubürger aus Marbach wunderden sich über seltsamen Rufe,

aus einem benachbarten Biotop zum  angrenzenden Neubaugebiet, jeden Abend erklangen diese so gegen 22 Uhr.

Ein Natur interessierter Bürger verständigte den NABU Petersberg, und hat auch gleich Tonaufnahmen mit übermittelt. Es stellte sich als Rufe von Jungen Waldohreulen da.

Der Altvogel war auch in der Nähe und gab ständige Warnrufe ab. Anhand von unterschiedlichen Standorten der Jungvögel gehen wir von zwei Jungtieren aus.

Filme über die Rufe und Waldohreulen findest Du unter Youtube.de

 

Ziegenherde am Rauschenberg

Biotop Rauschenberg
Biotop Rauschenberg

Darauf sind wir besonders Stolz! Unser Ziegen Projekt läuft sehr gut.

Auch Du bist willkommen!

mehr

 

NABU Naturschutz-Stammtisch

Unser Naturschutz-Stammtisch
Unser Naturschutz-Stammtisch

 In gemütlicher Runde treffen sich NABU Mitglieder beim Stammtisch 2021.

Auch Du bist willkommen!

mehr

 

Unsere Projekte

Aktuellen Projekte
Aktuellen Projekte

Wir vom NABU Petersberg engagieren und schon seit vielen Jahren in einer Vielzahl von Projekten

mehr

 


Auszeichnung Fledermausfreundliches Haus

NABU Petersberg zeichnet Petersberger Familie mit einer Plakette und Urkunde für Ihr Fledermaus freundliches Haus aus. mehr

Naturbilder aus der Region

Kreuzotter
Kreuzotter

Auf den folgenden Seiten möchten der NABU Bilder heimischer Tiere zeigen.

Auch Dein Foto ist uns willkommen mehr

NABU Kinder Projekte

Grundschule Marbach
Grundschule Marbach

Petersberger Kinder und NABU immer für die Natur aktiv.

Bei schönem Oktoberwetter

mehr

 


Schlingnatter Bild NABU/M.Neugebauer
Schlingnatter Bild NABU/M.Neugebauer

 

Ein schöner Beweis ihrer Anwesenheit

 

Diese Schlingnatter (Coronella austrica) wurde bei ihrem Sonnenbad von einem NABU Mitglied

am Rande eines Radweges entdeckt.

Die Schlingnatter gehört wie die Kreuzotter

zu den lebendgebärenden Reptilien.

Ihr Name nimmt auf ihr Jagdverhalten Bezug, Beutetiere werden mit dem Mund ergriffen und dann mit dem Körper Umschlungen und getötet.

 

 

 

 

Nisthilfen sind beliebte Winterquartiere

 

Der NABU Petersberg bittet um Rücksicht auf überwinternde Tiere im Garten

Mit den Minusgraden und dem ersten Schnee kehrt Ruhe im Garten ein. Viele Tiere haben bereits ihre Winterquartiere aufgesucht. Daher bittet der Naturschutzbund (NABU) Gartenbesitzer, jetzt keine Nistkästen mehr zu säubern, denn sie sind beliebte Überwinterungsplätze. Königinnen von Hummeln und Wespen, reichlich nützliche Florfliegen, Ohrenkneifer und andere Wintergäste ziehen sich für den Winter gerne in den Schutz der alten Nester zurück. Doch nicht nur Insekten können jetzt durch die Nistkastenreinigung in ihrer Winterstarre gestört werden. Auch Eichhörnchen, Schlafmäuse und sogar Fledermäuse könnten unnötig aufgeschreckt werden. Und auch bei den Gartenvögeln sind die Nistkästen im Winter noch begehrt. Meisen suchen die Kästen als nächtlichen Schutz gezielt auf, Zaunkönige kuscheln sich mit mehreren darin ein und Spatzen bauen regelrechte Winternester.mehr>

Reptilienbiotop Bild NABU/P.Kaiser
Reptilienbiotop Bild NABU/P.Kaiser

 

Pflege von Reptilien-Lebensräumen

 

Der NABU Petersberg will neben der ständigen Betreuung der Ausgleichsflächen nun auch die von der Bundesbahn speziell für Reptilien angelegten Bereiche an den Bahnstrecken auf deren Zustand kontrollieren und bei Bedarf Pflegemaßnahmen durchführen. So wurde am 15.04.21 mit einer kleinen Bahndamm-Fläche in Steinau begonnen, die komplett von den dornigen Ranken der Kratzbeere zugewachsen war. NABU-Vorsitzender Dr. Alfred Peschl mit Peter Kaiser beseitigten mit Freischneider und Handarbeit in einer dreistündigen Aktion die wuchernden Pflanzen, so daß die Fläche wieder komplett von der Sonne bestrahlt werden kann, und hoffen mittelfristig auf die Rückkehr der Reptilien. Angedacht sind noch insekten-freundliche Stauden und eine niedrige Benjes-Hecke aus dem Schnittgut als natürliche Abgrenzung und zum Schutz der Fläche. In Abstimmung mit dem NABU und der Gemeinde plant der Pächter der angrenzenden Wiese, Herr Gerhard Rippert, den Bereich zur Straße und die Zufahrt zur Wiese mit Blühwiesen-Samen zu versehen. Sonnige und bunte Aussichten für Reptilien.

Peter Kaiser, NABU Petersberg

Es ist Reptilienzeit beim NABU Petersberg

1. Bild Junge Kreuzotter (Vipera berus)

    2. Bild Junge Zauneidechse (Lacerta agilis)

 

Der NABU Petersberg freut sich, das er diese besonders geschützte Tiere in Naturräumen seiner Gemeinde antreffen kann. Es hat fast zwei Jahre gedauert bis wieder ein nachweis von Kreuzottern mit Bildmaterial dokumentiert werden konnte.

Zauneidechsen wurden auch schon früher gesehen.

Für den Artenschutz ist eine Dokumentation ganz wichtig.

Junge Kreuzotter
Junge Kreuzotter 1.9.20
Junge Zauneidechse
Junge Zauneidechse

Sicherheit geht vor!
Sicherheit geht vor!

 

 

Der NABU Petersberg im Einsatz!

 

 Auch im Jahr 2020 ist es wieder nötig, Obstbäume und Heckenpflege durchzuführen.

 




Obstbäume brauchen gerade in der Aufwuchszeit einen Pflegeschnitt, damit die Baumkronen sich ordendlich ausbilden können. Der NABU Petersberg achtet auf Naturschnitt, und nicht so darauf, dass die Obstbäume auf Ertrag getrimmt werden.

Wichtiger ist es, dass die Obstbäume und Hecken für verschiedene Insekten und Tiere einen Lebensraum bilden.

 

Vergleiche TERMINE: Einladung zur praktischen Naturschutzarbeit.

https://www.nabu-petersberg.de/termine-nabu-petersberg/


Unsere neue Landschaftspfleger

sind angekommen!

 

und können gleich mit der Landschaftspflege beginnen.

 

Staunen in den Gesichtern, Ausrufe der Freude: „Ist das nicht herrlich!“

 

mehr


Unterstützung für Moorführer

NABU und Rhönsprudel stellen Kooperations-Projekt vor

Die Unterstützung des Moorführer-Projektes am NABU-Haus am Roten Moor steht im Mittelpunkt einer neuen Kooperation von NABU-Hessen und RhönSprudel. „Nach dem Ausbau der Jausenstation zu einem Moor-Erlebniszentrum mit interaktiven 

mehr